Was tun gegen Menstruationskrämpfe?

Der gesamte Inhalt dieser Seite wurde geprüft und untersützt von

Dr Tariq Miskry, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

like

0

Teilen Auf:

share_facebookshare_twittershare_whatsappshare_mail

Menstruationskrämpfe müssen nicht so wehtun!

Wir haben Tipps, wie du besser durch deine Tage kommst und dabei gesund und fit bleibst.

Menstruationskrämpfe können richtig schlimm sein, sich sogar noch verstärken und dir den Tag ruinieren. Aber nicht, wenn du ein paar gute Tricks kennst.

Warum bekommt man Krämpfe während der Periode?

Menstruationskrämpfe sind das, was du fühIst, wenn sich die Gebärmutter zusammenzieht, um die Schleimhaut abzustoßen. Das ist eigentlich ein kleines Wunder der Natur, auch wenn es sich nicht so toll anfühlt.

  1. Mach ein paar Gymnastik- und Dehnübungen.
    Dadurch werden deine Muskeln gelockert und der Schmerz gelindert.
  2. Massiere deinen Unterleib.
    Auch dadurch werden die Muskeln entspannt.
  3. Wenn es zu stark wird, kannst du auch Medikamente nehmen.
    Versuch es mit rezeptfrei erhältlichen Schmerzmitteln. Diese Medikamente helfen dir, Krämpfe nicht mehr so stark zu empfinden. Wenn du noch minderjährig bist, brauchst du dafür die Einwilligung deiner Eltern.
  4. Sorge vor.
    Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B1 oder Magnesium können dabei helfen, Krämpfe, Blähungen und andere PMS-Symptome zu lindern. (Und auch hierbei solltest du dir zuerst die Einwilligung deiner Eltern einholen.)
  5. Wärme hilft.
    Nimm ein warmes Bad oder verwende eine Wärmflasche oder ein Heizkissen für deinen Unterleib und unteren Rücken. Ein wenig Wärme hilft und mindert die Auswirkungen deiner Periodenkrämpfe.

Immer noch Schmerzen?

Wenn du all das versucht hast und die Periodenschmerzen immer noch intensiv spürst, solltest du Rat einholen. Mach am besten einen Termin bei deinem Arzt/deiner Ärztin. Solltest du einen Menstruationskalender führen oder dir notieren, was du so isst, nimm diese Aufzeichnungen mit zum Arzt/der Ärztin und sag ihm/ihr auch, ob du rezeptpflichtige oder rezeptfreie Medikamente, Vitamine oder Mineralstoffe zu dir nimmst.

Nortiere dir alle Fragen für deinen Arztbesuch schon vorher. Auf diese Weise vergisst du nichts.

Am Ende wird es dir guttun, das Gespräch gesucht zu haben.

Quellen:

  • American Congress of Obstetricians and Gynecologists brochure 46 Dysmenorrhea.
-

Teil der P&G Familie:

© 2021 Procter & Gamble