Schmierblutung zwischen der Periode: vier Gründe

Der gesamte Inhalt dieser Seite wurde geprüft und untersützt von

Dr Tariq Miskry, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

like

0

Teilen Auf:

share_facebookshare_twittershare_whatsappshare_mail

Schmierblutungen zwischen den Perioden sind nichts Ungewöhnliches. Hier die vier Hauptgründe und ein paar Tipps dazu.

Hin und wieder kann es vorkommen, dass deine Periode auch mitten im Menstruationszyklus auf sich aufmerksam macht. Ein Tröpfchen hier, zwei Tröpfchen dort – eine solche Schmierblutung kann sehr überraschend auftreten und dir manchmal auch einen kleinen Schrecken einjagen. Solltest du dir Sorgen machen?

Bei vielen Frauen kommt es ein oder zwei Tage nach dem Eisprung zu einer leichten Schmierblutung.

Vier Erklärungen zu Schmierblutungen zwischen den Perioden

Eisprung:

Bei vielen Frauen kommt es ein oder zwei Tage nach dem Eisprung zu einer leichten Schmierblutung. Das kann regelmäßig der Fall sein. Der Eisprung ist der Zeitpunkt deines Zyklus, zu dem du besonders fruchtbar bist. Wenn du eine Schwangerschaft vermeiden möchtest, solltest du gut darauf achten und die Schmierblutung beim Eisprung nicht mit der regulären Menstruationsblutung verwechseln.

Verhütung:

Schmierblutungen zwischen den Perioden sind ein gängiger Nebeneffekt der hormonellen Empfängnisverhütung, zum Beispiel mit der „Pille“, der „Spirale“, mit Hormonpflastern, -spritzen und -implantaten. Schmierblutungen können auftreten, wenn du gerade mit der Empfängnisverhütung beginnst oder kurz nach dem Absetzen. Falls du solche Blutungen über mehrere Monate hinweg bemerkst, solltest du mit deinem Arzt/deiner Ärztin darüber sprechen. Eventuell solltest du dich für eine andere Art der Empfängnisverhütung entscheiden.

Schwangerschaft:

Bei vielen Frauen gibt es Schmierblutungen im Verlauf der Schwangerschaft. Diese treten gewöhnlich in den ersten paar Monaten auf. Bei einer gesunden Schwangerschaft erweisen sich solche Blutungen gewöhnlich als harmlos. Wenn du noch weitere Schwangerschaftsanzeichen bei dir feststellst, schaffst du mit einem Schwangerschaftstest Gewissheit. Wenn du schwanger bist, mach am besten gleich einen Termin beim Arzt/der Ärztin aus. Sie oder er hat nicht nur alle wichtigen Infos rund um deine Schwangerschaft für dich, sondern klärt auch ab, dass deine Schmierblutungen nicht durch eine „ektopische Schwangerschaft“ (eine Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter) verursacht werden. Diese kann lebensbedrohlich werden, wenn man sie nicht behandelt.

Wechseljahre (Menopause):

Wenn sich dein Körper darauf einstellt, keine Kinder mehr zur Welt zu bringen, kann dies mit einem hormonellen Ungleichgewicht einhergehen, das wiederum für Schmierblutungen sorgen kann. Dies ist ein Anzeichen für den Eintritt in die Wechseljahre.

Solltest du mit deinem Arzt/deiner Ärztin darüber sprechen?

Ja! Obgleich Schmierblutungen bei manchen Frauen häufig auftreten und ganz normal sind, können sie dennoch Anzeichen für ein Problem sein. Es gibt einige ernsthafte Erkrankungen, die ebenfalls mit Schmierblutungen einhergehen. Fehlgeburt, ektopische Schwangerschaft, Schilddrüsenfehlfunktion, Krebs, Gebärmuttermyom oder -polyp, Eierstockzysten, Gebärmutterhals- oder Gebärmutterkrebs – und vieles mehr.

Lass deinen Arzt/deine Ärztin wissen, wenn du Blutungen oder Schmierblutungen zwischen den Perioden bemerkst, damit er oder sie dir die Gründe erläutern oder eine ernsthaftere Erkrankung so früh wie möglich feststellen kann.

Was trägt man am besten bei Schmierblutungen?

Wenn ein leichter Schutz an solchen Tagen ausreicht, probiere es mit ALWAYS Slipeinlagen. Diese sind so leicht und dünn, dass du schnell vergisst, überhaupt eine Einlage zu tragen. Aber das gute, geschützte Gefühl bleibt.

-

Teil der P&G Familie:

© 2021 Procter & Gamble